Entstehung der Bildtitel

Zur Entstehung im allgemeinen ...

Ich liebe es, meinen Bildern ungewöhnliche Namen zu geben. Namen, die im normalen Sprachgebrauch nicht vorkommen. Dadurch gebe ich ihnen ein Stück meiner Persönlichkeit mit, die sie – würden sie nur eine Werkverz.Nr. tragen – sonst nicht hätten. Die Inspirationen für die Bildtitel bekomme ich in den meisten Fällen durch meine Lieblings TV-Serien. Nachfolgend näheres zu einzelnen Titeln:

Werkverz. 001/2020 - "Odo" - 30x40cm - Öl + Edding auf Malkarton

Ich oute mich mal als Trekki – Fan der TV-Serien und Kinofilme von StarTrek. Der Bildtitel entstammt der TV-Serie „Star Trek – Deep Space Nine“. Die Serie spielt auf einer Raumstation im Orbit des Planeten Bajor. Dort ist „Odo“ – gespielt von dem US-amerikanischen Schauspieler René Auberjonois – ein Formwandler, der den Posten des Sicherheits-Offiziers auf der Raumstation DS9 inne hat. Formwandler – auch Wechselbälger genannt – sind Lebensformen, die beliebig ihr Aussehen, ihre Form und ihren Aggregatzustand verändern können. Sowohl tote Materie als auch lebende Formen (z.B. andere Personen) können von ihnen erzeugt werden. Diese Formenvielfalt spiegelt sich wieder in dem Bild. Dieses Bild ist das erste, in dem ich mit der Impulsivismus-/Pareidolie-Technik experimentiert habe – deshalb ist es auch unverkäuflich. Allerdings sind hier noch nicht die mystischen Wesen zu finden, die in meinen späteren Bildern zu sehen sind.

Werkverz. 002/2020 - "Dukat" - 100x80cm - Öl auf Acryl + Edding auf Leinwand

Dass ich ein StarTrek-Fan bin schrieb ich bereits oben. Ein weiterer Charakter in der Serie „Deep Space Nine“, der mich immer wieder fasziniert, ist der cardassianische Offizier Gul Dukat. Der US-amerikanische Schauspieler Marc Alaimo verkörpert diese Rolle hervorragend. Dukat ist schwer zu durchschauen und hat einem außergewöhnlichen Lebenslauf. Er war früher in der Besatzungszeit von Bajor der gefürchtete Kommandant der Raumstation, die damals Terok Nor hieß.

Diese Undurchschaubarkeit spiegelt sich wider in meinem Bild „Dukat“. Dieses Werk ist das zweite, das im Stil meiner Impulsivismus-/Pareidolie-Technik entstanden ist. Auch hier beschränkt sich die Pareidolie eher auf Formen als auf Wesen.

Werkverz. 003/2020 - "Worf" - 80x60cm - Acryl + Edding auf Leinwand

Worf – gespielt von dem US-amerikanischen Schauspieler Michael Dorn – ist ein Klingone im Dienst der Sternenflotte in der Serie „Star Trek – The Next Generation“. Auf dem Raumschiff USS Enterprise-D ist er Sicherheits-Offizier im Rang eines Lieutenants. Er ist ein ausgezeichneter Kämpfer mit dem Bat´leth-Schwert, einer sichelförmigen, historischen Kriegswaffe mit vier Klingen. Im Bild ist diese Waffe rudimentär angedeutet.

Werkverz. 004/2020 - "Deanna" - 100x150cm - Acryl + Edding auf Leinwand

Marina Sirtis, eine britisch-amerikanische Schauspielerin, spielt in „Star Trek – The Next Generation“ die psychologische Beraterin Deanna Troi vom Planeten Betazed. Sie wird auch „Schiffs-Councelor“ genannt. Sie berät die Raumschiffbesatzung in schwierigen persönlichen Phasen. Vor allem aber unterstützt sie den Captain des Schiffes, Jean-Luc Picard, mit ihrer emphatischen Fähigkeit, Gefühle wahrzunehmen, bei Kontakten mit anderen Lebensformen. Im Bild sind die unterschiedlichen Gefühle dargestellt, mit denen Deanna sich oft auseinander setzen muss.

Werkverz. 005/2020 - "Lwaxana" - 100x120cm - Öl auf Acryl + Edding auf Leinwand

Lwaxana Troi wird gespielt von der US-amerikanischen Schauspielerin Majel Barrett. In „Star Trek – The Next Generation“ hat sie Gastrollen und spielt darin die Mutter von Deanna. Lwaxana ist eine sehr exzentrische Persönlichkeit, was man bei ihren Auftritten vor allem an den Kostümen sieht. Die goldfarbenen Akzente meines Bildes inspirierten mich schließlich zu dem Bildtitel „Lwaxana“.

Werkverz. 006/2020 - "Tatooine" - 30x40cm - Öl auf Acryl + Edding auf Malkarton

Der Titel „Tatooine“ entstammt der Welt von „Star Wars“. Dort ist Tatooine ein fiktiver Wüstenplanet auf dem Luke Skywalker auf einer landwirtschaftlichen Feuchtfarm arbeitet. Evaporatoren an der Oberfläche sammeln Wasserdampf zur Bewässerung der Pflanzen. Sie werden im Bild angedeutet.

Werkverz. 007/2020 - "Otoh Gunga" - 100x150cm - Acryl + Edding auf Leinwand

Der Titel „Otoh Gunga“ entstammt ebenfalls der Welt von „Star Wars“. Es ist eine Unterwasserstadt im Paonga See auf dem Planeten Naboo. Die Stadt dient als Lebensraum für die Gungans. Außerhalb von Otoh Gunga leben Unterwasserwesen, denen man besser nicht begegnen sollte. In diesem Bild ist meine Paradolie-Technik schon sehr vollkommen umgesetzt.

Werkverz. 008/2020 - "Wolf 359" - 100x50cm - Öl auf Acryl + Edding auf Leinwand

Wolf 359“ ist ein tatsächlich existierender Roter Zwerg im Sternbild Löwe. In der Welt von „Star Trek“ ist er der Schauplatz einer verlustreichen Schlacht der Vereinigten Föderation der Planeten gegen die Borg, ein aggressives Volk, welches Wissen und  Erfahrungen anderer Spezies in ihre Gemeinschaft aufnimmt („assimiliert“), um dadurch vollkommener zu werden. Die einzelnen Segmente im Bild sollen Teile des Wolf-Sternsystems darstellen.

Werkverz. 009/2020 - "Chupacabra" - 30x40cm - Öl auf Acryl + Edding auf Malkarton

Der Titel „Chupacabra“ stammt aus einer anderen meiner Lieblings-TV-Serien, nämlich aus „Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI“  und der gleichnamigen Episode aus Staffel 4. Ein Chupacabra – auch Ziegensauger genannt – ist ein lateinamerikanisches Fabelwesen. Im Bild ist andeutungsweise etwas ähnliches zu sehen.

Werkverz. 010/2020 - "Cratchit" - 70x140cm - Öl auf Acryl auf Leinwand

Der Titel „Cratchit“ entstammt der Erzählung „A Christmas Carol“ – im deutschen „Eine Weihnachtsgeschichte“ oder auch „Der Weihnachtsabend“ – von Charles Dickens. Idee und Titel entstanden während ich meine Schauspiel-Rolle als Ebenezer Scrooge übte. In dem Theaterstück ist „Cratchit“ mein Angestellter, zu dem ich anfangs geizig und kaltherzig bin, am Ende aber großzügig und wohlgesonnen. Die Farben wurden in die Leinwand regelrecht gekratzt – im englischen „scratch'“ – was schließlich den Bildtitel dann prägte.

Werkverz. 011/2020 - "Opee & Sando" - 100x100cm - Acryl + Edding auf Leinwand

Der Titel „Opee & Sando“ entspringt wieder der Welt von „Star Wars“. Dort sind „Opee“ – ein Killerfisch – und „Sando“ – ein riesiges Aquamonster – Unterwasserwesen auf dem Planeten Naboo, denen man besser nicht begegnen sollte.

Werkverz. 012/2020 - "Gallitepp" - 100x100cm - Öl auf Leinwand

Der Bildtitel „Gallitepp“ entstammt wieder der TV-Serie „Star Trek – Deep Space Nine“. Die Serie spielt auf einer Raumstation, die zuvor von Cardassianern besetzt war. Nun leben und arbeiten dort Menschen der Föderation. Die Cardassianer hielten auch den benachbarten Planeten Bajor besetzt. Während ihrer Besatzungszeit hatten sie viele Probleme mit Widerstandskämpfern der Bajoraner. Ein Gefangenenlager aus dieser Zeit war „Gallitepp“. „Gallitepp“ wird in der Episode „Der undurchsichtige Marritza“ aus Staffel 1 thematisiert. Ich sah diese Folge während der Entstehungsphase meines Bildes. Vor überwiegend gelbem Hintergrund sieht man senkrechte und waagerechte Linien. Sie symbolisieren Gitterstäbe oder Kreuze. Auf den Inhalt der Folge will ich nicht eingehen. Jeder kann sie im Internet nachlesen. Eine schöne Kernaussage dieser Folge ist übrigens, dass man vorurteilsfrei entscheiden sollte. „Gallitepp“ ist übrigens eines meiner Lieblingsbilder – und daher nicht verkäuflich.

Werkverz. 001/2021 - "Hepcat Helm" - 50x70cm - Öl + Edding auf Leinwand

Der Bildtitel „Hepcat Helm“ stammt wieder aus „Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI“ und zwar der Episode „Der Zirkus“ aus der 2. Staffel. Es ist eine ziemlich skurrile Folge, in der der todkranke Zirkusartist Lanny einem vergnomten Zwerg – seinem Zwillingsbruder Leonard – als Wirtskörper dient. Leonard verlässt ihn nachts regelmäßig auf der Suche nach einem neuen Wirt. Dabei trifft er auf den Künstler Hepcat Helm, der dabei in seinem Atelier ums Leben kommt. Unglücklicherweise gleich in der Eingangsszene der Folge. Ein kurzer Auftritt für den Schauspieler – in meinem Bild lebt Hepcat Helm aber weiter.

Werkverz. 002/2021 - "Sha Ka Ree" - 100x100cm - Öl auf Acryl auf Leinwand

Sha Ka Ree“ ist der vulkanische Name für „Garten Eden“ – das in unserer Bibel beschriebene Paradies, nach dem sich viele Menschen sehnen. Auch anderen Völkern im „Star Trek“ – Universum ist dieser Wunsch nicht fremd. Im Kinofilm „Star Trek V – Das unentdeckte Land“ wird diese Suche nach dem Paradies thematisiert.

Werkverz. 003/2021 - "Boradur" - 60x80cm - Öl auf Acryl auf Leinwand

In den 60er und 70er Jahren wurde die US-amerikanische TV-Serie „Unmöglicher Auftrag – Kobra, übernehmen Sie“ gedreht. Die Serie war sehr erfolgreich (7 Staffeln). Aus ihr entstanden später die Kinofilme „Mission Impossible“. Im deutschen TV wurden in meiner Jugendzeit leider nur wenige Kobra-Episoden ausgestrahlt. Später wurden bei den privaten Sendern alle anderen Folgen gezeigt. Die Folge „Der Kommandant von Boradur“ spielt in dem gleichnamigen Gefangenenlager eines fiktiven Landes. Ein skrupelloser Kommandant – gespielt von dem mexikanischen Schauspieler Ricardo Montalbán – führt dort das Kommando. In meinem Bild sieht man Zellen oder vergitterte Fenster. Manche Betrachter sagten mir, sie sähen darin Ofenkacheln – auch eine mögliche Betrachtungsweise.

Werkverz. 004/2021 - "Quarrel" - 60x80cm - Acryl + Edding auf Leinwand

Der erste James Bond Film hieß „James Bond – 007 jagt Dr. No“. Hier spielte – außer dem für mich besten Bond-Darsteller Sean Connery – auch der US-afroamerikanische Schauspieler John Kitzmiller mit. Im Film spielte er den Insulaner „Quarrel“, der mit seinem Boot James Bond nach Crab Key bringt, der streng bewachten Insel von Dr. No. Leider verstirbt Quarrel im Film – wie auch im wirklichen Leben – sehr früh. Der Bildtitel ist eine Hommage an ihn.

Werkverz. 005/2021 - "Piper Maru" - 80x100cm - Öl auf Acryl + Edding auf Leinwand

Der Bildtitel „Piper Maru“ stammt wieder aus „Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI“ – und zwar der Episode „Der Feind – Teil 1“ aus der 3. Staffel. Auch hier sucht wieder etwas einen Wirtskörper: Diesmal ist es ein außerirdischer Virus – genannt das schwarze Öl. Der Taucher des Bergungsschiffes „Piper Maru“ wird damit infiziert als er ein abgestürztes Jagdflugzeug aus dem Zweiten Weltkrieg untersucht.

Werkverz. 006/2021 - "Lombuanda" - 80x100cm - Öl auf Acryl + Edding auf Leinwand

Pate war hier wieder die US-amerikanische TV-Serie „Unmöglicher Auftrag – Kobra, übernehmen Sie“ und zwar die Episode „Der Superdiamant“ aus der 1. Staffel. Lombuanda ist ein fiktiver afrikanischer Staat. Solche fiktiven Namen werden im Film häufig verwendet, um einen existierenden Staat nicht in Diskredit zu bringen.

Werkverz. 007/2021 - "Nagilum" - 100x100cm - Acryl + Edding auf Leinwand

Der Titel „Nagilum“ geht zurück auf „Star Trek – The Next Generation“ und zwar auf die Episode „Illusion oder Wirklichkeit?“ der 2.Staffel. Dort ist Nagilum ein mächtiges Wesen, dem sich die Mannschaft des Raumschiffs Enterprise stellen muss.

Werkverz. 008/2021 - "Nagus" - 100x100cm - Öl auf Leinwand

Der Bildtitel „Nagus“ geht zurück auf den „Großen Nagus“ aus der TV-Serie „Star Trek – Deep Space Nine“. Dort ist er – gespielt von dem US-amerikansichen Schauspieler Wallace Shawn – der oberste Ferengi, einer auf Profit orientierten Rasse.

Werkverz. 009/2021 - "Vorta" - 100x80cm - Öl auf Acryl auf Leinwand

Vorta – aus der TV-Serie „Star Trek – Deep Space Nine“ – sind eine humanoide Spezies. Sie leben im Gamma-Quadranten, einem weitgehend unerforschten Sektor in der Milchstraße. Dorthin gelangt man von der Raumstation Deep Space Nine aus über ein stabiles Wurmloch – in der Star Trek-Zukunft eine Möglichkeit, schnell große Entfernungen zurückzulegen. Im Bild wird dies dargestellt.

Werkverz. 010/2021 - "Augie Gorman" - 120x180cm - Öl auf Acryl auf Leinwand

Der Bildtitel „Augie Gorman“ ist eine Hommage an die US-amerikanische TV-Serie „Unmöglicher Auftrag – Kobra, übernehmen Sie“. Und zwar an die Episode „Gefährlicher Zeuge“ aus der 1. Staffel, die ich in meiner Jugendzeit sah. Das IMF-Team (Impossible Mission Force) bekommt den Auftrag, den Kronzeugen Augie Gorman – gespielt von dem US-amerikanischen Schauspieler Joe Mantell – zu entführen, um ihn an den Gangster Frank Egan auszuliefern, der durch Augies Aussage belastet wird. Durch geschickte Täuschung gelingt der Auftrag ohne das Leben des Kronzeugen zu gefährden.

Werkverz. 011/2021 - "Bele & Lokai" - 30x40cm - Öl auf Malkarton

Der Bildtitel „Bele & Lokai“ geht zurück auf die Anfänge der US-amerikanische Science-Fiction Fernsehserie Star Trek aus den 60er Jahren, und zwar auf die Episode „Bele jagt Lokai“ aus Staffel 3. Damals konnten Weltraumschlachten noch nicht am Computer generiert werden … sie wurden eher im heimischen Wohnzimmer ausgefochten: Viele Väter wollten damals in der parallelen Sendezeit nämlich lieber ihre Sportschau sehen.

Werkverz. 012/2021 - "Lucerna Aeterna" - 70x140cm - Öl auf Acryl + Edding auf Leinwand

Der Titel „Lucerna Aeterna“ ist lateinisch und heißt übersetzt „Ewige Lampe“ – im Mittelalter auch Ampel (kleines Ölgefäß) genannt. Lampe ist gleichzeitig ein Anagramm für Ampel. In diesem Bild habe ich versucht, die Ampelkoalition aus Grünen, SPD und FDP umzusetzen in ein abstraktes Bild. Es dominieren die Farben grün, rot und gelb der Koalitionäre. Im Hintergrund sind die Oppositionsfarben blau (AfD), schwarz (CDU) und magenta (Linke). Innerhalb der Dominanzfarben sieht man die aus meinen Bildern bekannten mystischen Wesen. Dies sind die Sondierungs-Unterhändler*innen – vielleicht erkennt sich der eine oder die andere ja wieder ;).

Werkverz. 001/2022 - "Ori-En-Tie-Rung" - 60x60cm - Acryl + Edding auf Leinwand

wird fortgesetzt

Werkverz. 002/2022 - "N.N." - 100x100cm - Acryl auf Leinwand

wird fortgesetzt